Dies ist ein Ort des Respekts, der Toleranz und des Vertrauens

Spiri­tua­lität und Religion sind Themen, die leider immer wieder zu Konflikten führen. Deswegen möchte ich dich bitten, dass du dich in meinen Online-Räumen an den Grundsatz von „leben und leben lassen“ hältst.

Wir leben in einem Land der Religi­ons­freiheit. Wenn dir meine spiri­tuelle Haltung nicht gefällt, dann gibt es genug andere Angebote, die dich zufrieden stellen können.

Meine ethischen Richtlinien

Damit du entscheiden kannst, ob meine Arbeit richtig für dich ist, kannst du dich hier über meine Arbeits­ethik infor­mieren. Da dies ein sicherer Raum für dieje­nigen ist, die offen über ihre Spiri­tua­lität nachdenken wollen, lösche und blockiere ich alle Kommentare, Emails etc, die gegen diese Richt­linien verstoßen.

  1. Ich bin überzeugt, dass jede:r von uns frei ist, seinen eigenen spiri­tu­ellen Pfad zu wählen. Niemand hat das Recht, deinen spiri­tu­ellen Pfad zu bewerten. Aber du hast auch nicht das Recht, jemand anderes Pfad zu bewerten.
  2. Ich glaube an die Gleich­wer­tigkeit aller Geschlechter in allen Belangen. Ich dulde keinerlei Diskri­mi­nierung von Frauen und LGBTQIA*.
  3. Ich dulde keinerlei Angst­trei­berei und Panik­mache durch spiri­tuelle Konzepte jedweder Art.
  4. Ich missio­niere nicht und dulde keinerlei Missionierungsversuche.
  5. Ich dulde keinerlei völki­sches Gedankengut.
  6. Ich bin kein Mitglied einer organi­sierten religiösen Verei­nigung, Sekte oder politi­schen Verei­nigung. Ich bin nirgendwo initiiert oder habe irgendein spiri­tu­elles Spezi­al­wissen. Ich bin nur eine spiri­tuell Suchende, genau wie du.
  7. Ich wurde liberal protes­tan­tisch erzogen und ein Teil meiner Familie ist katho­lisch. Ich habe keltische, walisische, gälische und slawische Wurzeln. Ich gebe keine fremde spiri­tuelle Tradition als meine eigene aus oder schlage kommer­zi­ellen Gewinn aus ihr.
  8. Ich glaube an spiri­tuelle Vielfalt und Toleranz. Ich glaube auch, dass wir viel von anderen spiri­tu­ellen Tradi­tionen lernen können, deswegen habe ich Religi­ons­wis­sen­schaft (das heißt die unpar­tei­ische, religiös neutrale Geschichte und Vielfalt der Religionen weltweit), Indologie und Kultur­anthro­po­logie studiert. Ich bemühe mich um einen respekt­vollen Umgang mit religiösen Tradi­tionen jedweder Art.
  9. Du bist selbst verant­wortlich für die spiri­tu­ellen Labels, Konzepte und Praktiken, die du dir freiwillig wählst. Niemand zwingt dich, meine Ideen, Inspi­ra­tionen oder Ratschläge umzusetzen. Du bist erwachsen und kannst selbst entscheiden, was, wann und wie oft du etwas tust. Du hast die Freiheit, gut und achtsam mit dir umzugehen.
  10. Spiri­tuelle Praktiken ersetzen niemals ärztliche, thera­peu­tische, juris­tische oder ander­weitige profes­sio­nelle Unter­stützung. Spiri­tua­lität unter­stützt dich in deinem täglichen Leben genauso wie dein Lieblings­sport, aber deine mensch­lichen Probleme und Erfah­rungen werden dadurch nicht verschwinden. Nimm die Hilfe in Anspruch, die du benötigst.

Hier erfährst du mehr über mich und Delighted Heart.